Zuhause sterben – Onkologie-Pflege in der letzten Lebensphase

Der Krebs ist für die meisten Todesfälle in der Schweiz verantwortlich. In seinem lesenswerten Buch*, das mittlerweilen zum Bestseller avancierte, bezeichnet der renommierte Onkologe Dr. Siddhartha Mukherjee den Krebs als "Der König aller Krankheiten", der die Menschheit seit nunmehr 5000 Jahren geisselt. Ist der Krebs nicht mehr heilbar, hilft Palliative Care, die letzten Monate, Wochen, Tage schmerzfrei – sehr oft auch zuhause – verbringen zu dürfen.

Die Krebsliga und die Spitex leisten, jede für sich, Hervorragendes. Gehen sie zusammen, ist Aussergewöhnliches möglich. Wie zum Beispiel in den Kantonen Aargau, Solothurn und Basel. Die ambulante Onkologie-Pflege der Krebsliga ist eine Spezial-Spitex. Ihre Dienstleistungen können von Krebskranken in Anspruch genommen werden, die in Kantonen mit einem entsprechenden Angebot wohnen.

Die Pflegefachpersonen der Ambulanten Onkologie-Pflege sind auf die medizinisch-pflegerische Betreuung von krebskranken Patientinnen und Patienten, sowie auf die Beratung der pflegenden Angehörigen spezialisiert. Dank der ambulanten Onkologie-Pflege, engagierten Hausärztinnen und Hausärzten und den regionalen Spitex-Organisationen können vom Krebs Betroffene, die letzte Lebensphase zu Hause verbringen und auch dort sterben – so sie dies wünschen.

Zuhause sterben ist der Wunsch, wenn die Zeit dazu gekommen ist, vieler todkranker Menschen. Die Anonymität eines Spitals, das unpersönliche Ambiente einer Klinik beunruhigt die Allermeisten zusätzlich. Die gewohnte Umgebung, die vertrauten Menschen geben Halt und manchmal sogar Zuversicht – auch in den letzten Tagen und Stunden.

Die oft schier unerträglichen Schmerzen einer Krebserkrankung – wie auch weiterer Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Antriebslosigkeit, etc. – können heute weitgehend gelindert, wenn nicht gar völlig eliminiert werden. Die Professionalität der speziell ausgebildeten Pflegefachpersonen in Zusammenarbeit mit anderen spezialisierten Fachkräften und den regionalen Spitex-Organisationen garantiert eine hervorragende Behandlung unter Berücksichtigung neuester Erkenntnisse und Therapien.

An erster Stelle steht die Würde des Sterbenden. Und damit verbunden seine Selbstbestimmung. Nicht vergessen aber werden darf das soziale Umfeld: Pflegende Familienmitglieder kommen oft an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Bei Bedarf besteht die Möglichkeit, verschiedene Entlastungsdienste einzuschalten.

Krankenpflege zuhause ist zeitaufwändig und hat darum auch einen entsprechenden Preis. Trotzdem: Patientinnen und Patienten müssen nur für den allfälligen Selbstbehalt aufkommen, ärztlich verordnete Pflichtleistungen übernehmen die Krankenkassen. Darüber hinaus anfallende Kosten sind im Kanton Aargau durch die Krebsliga Aargau sowie Gemeindebeiträge gedeckt.

*Mukherjee, Siddhartha: Der König aller Krankheiten. Krebs – eine Biographie; DuMont, Köln.